Haarmineralanalyse

haarmineralanalyse

 Wir weisen darauf hin, dass es sich bei der Haarmineralanalyse nicht um eine allgemein anerkannte Diagnosemethode handelt. Das Labor, zu dem wir Ihre Haarprobe einschicken, ist u.a. für die Elementanalytik von Haaren nach DIN ISO 17025 akkreditiert. Die Auswertung Ihrer Analyse stellt die Meinungen und Interpretationen des Labors im Einklang mit verschiedenen Therapeuten und Autoren dar.
Generell halten wir die Analyse für ein gutes Diagnosewerkzeug und hoffen auf die allgemeine Akzeptanz durch die Schulmedizin. Aber der Weg dorthin kann lang sein, wie man schon bei anderen alternativen Verfahren sehen konnte.


Warum Haarmineralanalyse?
 

Mineralstoffe und Spurenelemente sorgen in jeder einzelnen Körperzelle für die Aufrechterhaltung der Stoffwechselfunktionen. Gleiches gilt für die lebenden Zellen der Haarwurzel. Mit dem Prozess der Verhornung wird der Mineralstatus der lebenden Zellen in den Haaren konserviert.
Haar wächst ca. 1 cm pro Monat. Für die Analyse verwenden wir die ersten 3 cm von der Kopfhaut an, d.h. den Zeitraum der letzten 3 Monate. Ist unser Körper beispielsweise mit einem Mineralstoff in diesem Zeitraum unterversorgt, sollte sich dies im Haar widerspiegeln.

Mit der modernen Analytik gelingt es, Mineralstoffe und Spurenelemente sehr genau zu bestimmen. Aufgrund der Forschungsergebnisse von 25 Jahren können gewisse Gesundheitsstörungen mit dem Mangel oder Überschuß an bestimmten Elementen in Zusammenhang gebracht werden. Viele Patienten, die jahrelang an chronischen Beschwerden leiden, ahnen nicht, dass die Ursache Ihres Leidens oftmals an einem gestörten Mineral- und Spurenelementhaushalt liegt.

Die benötigte Menge Haar (0,5 g) entspricht etwa einem gehäuftem Teelöffel.

Die Analyse umfasst 30 Elemente (lebensnotwendige und giftige). Sie erhalten einen ausführlichen Befund ca. 10 Tage nachdem Sie die Probe bei uns abgegeben haben.